Rezept: Müsliriegel

DSC00565

Ich mache Müsliriegel gerne selbst und bin da auch recht frei in der Umsetzung.

Eigentlich kann dabei nichts schief gehen – außer wie dieses Mal, dass die Masse etwas lange im Ofen ist und dementsprechend ein bisschen dunkel wird *lach*.  Ansonsten kann man aber bei den Zutaten sehr frei mischen. Meine Favoriten: selbstgemachte Schoko-Müsliriegel, Müsliriegel mit Banane und Kokos, Himbeerporridge-Cranberry-Müsliriegel.

___ Das brauchst du, um Müsliriegel selbst zu machen:

  • 200g Nüsse, Mandeln, Cashewkerne, Sonnenblumenkerne oder was ihr gerne mögt
  • 200g Haferflocken (grobe) und/oder fertiges Müsli (wobei du beim fertigen Müsli darauf achten solltest, gegebenenfalls weniger Zucker zu nehmen)
  • 200g Cranberrys oder getrocknete Früchte; Alternativen sind getrocknete Bananenscheiben, Schokolade oder einfach etwas mehr Haferflocken, Amaranth, Kokosraspel, Porridge oder was du magst 🙂
  • 130g Butter flüssig (ich habe auch schon Kokosfett verwendet)
  • 120g Honig (auch hier kann man gut mit Zucker, braunem Zucker oder ähnlichem variieren)
  • 1 Eiweiß steif geschlagen (Je nachdem welche Zutaten du verwendet hast, kannst du auch 2 Eiweiße verwenden, wenn die Masse sehr trocken wirkt)

___ So gehen die selbstgemachten Müsliriegel:
Nüsse etc. grob hacken und in einer Pfanne ohne fett anrösten. Gleiches mit den Haferflocken machen. Falls du getrocknete Früchte verwendest, auch diese ggf. grob hacken.
Flüssige Butter mit Honig oder Zucker glatt rühren, trockene Zutaten hineingeben und gut verrühren. Anschließend das steif geschlagene Eiweiß unterheben. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech geben, glatt streichen und bei 150°C Umluft ca. 25 Minuten backen bis die Masse leicht gebräunt und fest ist. Etwa 20 Minuten auskühlen lassen und vorsichtig in Riegel-Form schneiden. Wer mag, kann Sie noch mit Schokolade oder ähnlichem verzieren.
Kühl und trocken lagern, dann halten die selbst gemachten Müsliriegel etwa 2 Wochen.

DSC00564

Kommentare sind geschlossen.

A WordPress.com Website. von Anders Noren.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: