McCrackajack
Lieferumfang Huawei P20 Lite

Test Huawei P20 Lite

Aktuell teste ich das Huawei P20 Lite.

Lieferumfang: Smartphone, Schnellladekabel bestehend aus USB-C-auf-USB-Kabel und Steckdosenadapter, Kopfhörer/Headset und Nadel zum Öffnen des SIM-Slots.

Zubehör Huawei P20 Lite

UNBOXING und erster Eindruck:
Das Huawei P20 Lite sieht edel und hochwertige aus. Im Gegensatz zu meinem alten Smartphone, welches genauso breit ist, aber rund 1,5cm kürzer, freue ich mich über das große Display. Da ich nicht so große Hände habe, finde ich es außerdem super, dass es schön schmal ist. Mit 145g ist es zudem angenehm leicht. Eigentlich bevorzuge ich Aluminiumgehäuse. Das P20 Lite hat jedoch eine Rückseite aus Glas, die Seitenumfassung besteht aus Aluminium, das aber ein bisschen aussieht wie Plastik. Hier gibt es auch einige Rillen, die zwar optisch schön sind, aber bei denen ich die Befürchtung habe, dass sich hier schnell Schmutz ansammelt. An der rechten Seite sind Lautsprecherregler und der An-Aus-Knopf platziert. Links befindet sich der Slot für die microSD- und Nano-SIM-Karte. Mit Werbung hat Huawei nicht gespart. Auf der Vorderseite befindet sich das Logo unten in der Mitte. Auf der Rückseite sind neben dem Huawei-Schriftzug auch noch Hinweise zur Kamera, Herstellungsland usw aufgedruckt. Die zwei Linsen auf der Rückseite sind nicht bündig ins Gehäuse eingelassen, sondern stehen ca. 2 bis 3mm hervor. Auch der Fingerabdrucksensor befindet sich auf der Rückseite des Gehäuses. Dieser ist sehr vorteilhaft platziert und lässt sich gut mit dem Zeigefinger erreichen, wenn man das Smartphone in der Hand hält. Mit dem ersten Blick aufs Display fällt mir das Display-Notch, also die Sensor-Aussparung im Display, ins Auge. Hier sind Frontkamera und Lautsprecher untergebracht. Ich bin gespannt, wie sich die Aussparung in der Praxis verhält.

Ausführlicher Test Huawei P20 Lite

Verarbeitung: Die Glasrückseite ist mir etwas suspekt, weil ich Angst habe, dass das sehr zerbrechlich ist, aber das wird erst der Langzeittest zeigen. Eigentlich sollte bei Gorilla-Glas nicht viel passieren. Ansonsten lässt sich hier nicht meckern: keine Spaltmaße, kein Knarzen. Nur die Rillen an den Seiten finde ich persönlich etwas unpraktisch, weil sich hier Dreck sammelt. Rein optisch wirkt das Huawei P20 Lite allerdings deutlich teurer und ist wirklich hochwertig.

Größe und Gewicht:
Das P20 Lite wiegt gerade einmal 145g und misst 148,6 x 71,2 x 7,45mm. Ich finde, es liegt super in der Hand!

Display: Mit einer FHD+-Auflösung von 2280×1080 Pixeln, 432ppi und einer maximalen Helligkeit von ca. 460 cd/m2 überzeugt mich das 5,8Zoll-Display (Seitenverhältnis von 18,7:9) auf ganzer Linie: Farben sehen lebendig und dynamisch aus, die Schrift ist gestochen scharf. Die Blickwinkelstabilität ist auf gutem Niveau und die maximale Helligkeit kommt gegen sehr helles Umgebungslicht passabel an.

Top-Notch: Leider lässt sich dieser nicht verbergen und ist etwas gewöhnungsbedürftig. Ich persönlich brauche die Vertiefung nicht, aber empfinde sie beim Bedienen auch nicht als störend. Die Benachrichtigungs-LED ist leider etwas klein und in hellem Licht sieht man nicht so gut, wenn sie leuchtet.

Fingerabdrucksensor und Face Unlock: Liegt hinten und ist gut mit dem Zeigefinder erreichbar, wenn man das Smartphone in der Hand hält. Reagiert schnell und absolut zuverlässig! Trotzdem wäre mir die Platzierung auf der Vorderseite lieber gewesen. Auch das Face-Unlock-Feature funktioniert soweit ganz gut.

Interner Speicher: 64 GByte sind zwar für den Anfang ausreichend, aber leider auch nicht die Welt. Firmware und vorinstallierte Apps beanspruchen ca. 13 GB Speicher. Die Menge an vorinstallierten Apps ist mir deutlich zu hoch (wozu brauche ich zwei Musik-Player?), auch wenn sich einiges deinstallieren lässt. Gut, dass man via microSD-Karte die Speicherkapazität um bis zu 256 GByte erweitern kann. Wer die Dual-SIM-Variante wählt, muss aber auf die Erweiterung des Speichers verzichten.

Betriebssystem: Für mich als Android-Nutzerin ist das Betriebssystem mit Android 8.0 Oreo (das P20  und das P20 Pro sind hier schon mit 8.1 Oreo am Start), EMUI 8.0.1 nichts neues und funktioniert tadellos.

Kamera: Auf der Vorderseite 16 Megapixel-Sensor, was für Selfies mehr als ausreichend ist. Selfies werden detailliert, aber die Dynamik kommt – wie bei den meisten Selfie-Kameras – etwas zu kurz. Die Frontkamera reagiert allerdings super flott und setzt Helligkeit zuverlässig und richtig um. Es gibt in der vorinstallierten Kamera-App – neben einigen Filtern – sogar eine Funktion für das perfekte Selfie als nette Spielerei.
Auf der Rückseite Dual-Kamera (Hauptkamera mit 16 Megapixel und der 2 Megapixel-Sensor für den Bokeh-Effekt – also die Unschärfe). Die Hauptkamera funktioniert bei strahlendem Sonnenschein super gut, macht tolle Bilder und man kann toll mit der Schärfe – Unschärfe spielen. Sind die Lichtverhältnisse etwas schlechter, kommen jedoch auch Bildrauschen und Qualitätsverluste zutage.
Die Kamera-App verfügt über einige nützliche und einige unsinnige Funktionen. Ich kam immer wieder zur toll arbeitenden Automatik und dem gut bedienbaren Profi-Modus zurück.
Filmen kann man leider nur in Full-HD, also 1920 x 1080 Pixel, und mit 30 FPS. Im Alltag reicht das aus, aber wer gerne Superzeitlupen oder super flüssige Aufnahmen möchte, wird hier enttäuscht.
Hier ein paar Fotos, die ich mit dem Huawei P20 Lite gemacht habe:

 

Performance: Zwar ist das Huawei P20 Lite mit 4 GByte RAM und dem HiSilicon Kirin 659 mit 4 x 2,36 Giogahertz und 4 x 1,7 Gigahertz Kernen etwas schlechter ausgestattet als das P20 und das P20 Pro, aber in der täglichen Nutzung reicht die Performance aus: Anwendungen laufen flüssig und starten schnell, keine Ruckler; sämtliche Apps funktionieren bislang einwandfrei.

Anschlüsse: USB-C mit USB 2.0 – leider kein USB 3.0, deshalb ist die Datenübertragung hier etwas langsam, aber dennoch ausreichend.

Akku: Der 3.000-mAh-Akku ist leider recht schnell erschöpft, wenn man viel testet und rumspielt. Angesichts der Größe des P20 Lite hätte ich hier leider mehr erwartet. Immerhin lässt er sich mit dem beigelegten Schnell-Ladekabel wieder einigermaßen zügig aufladen – bei mir hat es ca. 2 Stunden gedauert. Wireless-Laden ist leider nicht möglich. Über Nacht wurden etwa 8 % Akku verbraucht, hier solle man also den Stromsparmodus verwenden.

Telefon- und Klangqualität: Die Sprachqualität ist gut: man versteht alles klar und deutlich – auch beim Freisprechmodus. Der Lautsprecher könnte aber einen satteren Sound liefern. Die Sound-Einstellungen funktionieren allerdings nur bei kabelgebundenen Kopfhörern. Ansonsten ist das Huawei P20 Lite zwar ausreichend laut, aber der fehlende Bass sorgt für ein gerade mittelmäßiges Klangerlebnis!

 

Positiv:
– schönes Design
– klares Display zeigt Inhalte gestochen scharf!
– tolle Fotos bei gutem Licht
– Leistung und schnelle Performance
– schöne Features wie zum Beispiel Split-Screen

Negativ:
– Kamera bei schlechteren Lichtverhältnissen
– Filmen nur in Full-HD mit 30 fps
– Akkulaufzeit
– LED-Benachrichtigungsleuchte ist sehr dezent

 

Fazit zum Huawei P20 Lite

Ich finde, hinsichtlich des kleinen Preises muss und kann man gerne einige kleinere Schwachstellen in Kauf nehmen. Schließlich kostet das P20 Lite rund 500 Euro weniger als das P20 Pro. Man bekommt ein edles, solides Mittelklasse-Smartphone mit guter Performance!

%d Bloggern gefällt das: