Renovierung Badezimmer

Sooo, eines meiner größeren Projekte hat nun – mit dem Einbau der Badewanne – ein Ende gefunden. Die habe ich heute gleich eingeweiht.
Ich habe mein Badezimmer renoviert:

  1. Holzdecke schleifen und streichen
    Das musste ich leider 5 Mal machen, damit aus den Fichtenbrettern der Gelbanteil nicht mehr durch das Weiß zu sehen ist – trotz Grundierung. Mühselig, aber das weiß lässt das kleine Badezimmer deutlich heller wirken als das braun vorher.
  2. Fliesen schleifen, ablaugen und streichen
    Zum Fliesenstreichen habe ich eine spezielle Fliesenfarbe verwendet. Ich habe erst mit einem etwas dunkleren Grauton (die Farbe habe ich selbst aus weißer Fliesenfarbe und Abtönkonzentrat gemischt) gestrichen und auch alle Fugen, die vorher braun waren, abgedeckt. Nach ca. 3 Tagen Trocknungszeit habe ich mit einem etwas helleren Grauton erneut die Fliesen gestrichen, aber die Fugen nicht nachgezogen, sodass man noch einen kleinen Farbunterschied sieht. Nach dem ersten Anstrich war mir das Ganze zu „platt“, weshalb ich auf die „Schattierung“ mit den dunkleren Fugen gesetzt habe. Die Fliesenfarbe ist ziemlich zäh, lässt sich aber mit einer Schaumstoffrolle ganz gut auftragen – es kostet nur etwas Muskelkraft und ein gutes Auge. Wichtig ist, dass man eine relativ dicke Schicht aufträgt, damit alle Poren geschlossen sind und man später auch mal drüber wischen kann.
    Obwohl es der Hersteller der Fliesenfarbe nicht vorgesehen hat, habe ich auch meine Bodenfliesen damit gestrichen. Mal sehen, wie lange es hält 😉 Das Abklebeband, das ich zum Verputzen der Badewanne angebracht habe, hat leider ein paar Macken hinterlassen. Die muss ich noch ausbessern.
  3. Waschbecken und Toilette samt Armaturen austauschen
  4. Heizung abschleifen, ablaugen und streichen
    Leider neigen Heizungen dazu, sich mit den Jahren etwas gelblich zu verfärben. Deshalb habe ich nach dem Anschleifen und Ablaugen auch die Heizung mit speziellem Heizungslack neu gestrichen.
  5. Badewanne einbauen
    Damit habe ich mir einen kleinen Traum erfüllt. Obwohl das Badezimmer nicht sonderlich groß ist, habe ich mir eine Badwanne gegönnt. Die Unterkonstruktion besteht aus Styropor, darauf kam Kalkputz (hier hat mir mein Bruderherz geholfen). Noch mehr Fliesen wollte ich nicht. Die Zu- und Abwasserleitungen waren zum Glück bereits vorhanden, weshalb der Einbau relativ problemlos ging.

Fazit: Ich habe eine ganze Menge Zeit (auch Wartezeit) und Arbeit in die Renovierung des Badezimmers gesteckt, aber es hat sich total gelohnt. Vorher war mein Bad braun mit Fliesendekor, das mir gar nicht gefallen hat. Jetzt wirkt alles deutlich moderner und ich habe eine Badewanne 🙂

DIY: TV-Regal mit Schwarzlicht

Holzbretter + Möbelfüße +  Acrylfarben + Krakelierlack + fluoreszierendes Farbpulver + Schwarzlicht + viel Zeit zum Trocknen + zwei alte Obst-/Weinkisten = mein selbstgemachtes TV-Regal

Jetzt kommt nur noch der neue Plattenspieler drauf 🙂

DIY: Blaue Raupe aus Alice im Wunderland (Teil 2)

Nachdem ich leider feststellen musste, dass Styropor die falsche Wahl als Untergrund für meinen Pilz war – insbesondere in Kombination mit Grundierung (Teil 1 des DIY-Projekts) und leider nur Raupe und Wasserpfeife retten konnte, habe ich den Pilz neu geformt. Dieses Mal habe ich Alufolie verwendet.

DSC00281

Leider hat es auch hier beim Trocknen einige Risse an der Unterseite des Pilzes gegeben, aber da ich die kleinen Unperfektheiten liebe (und man die Unterseite ja eh nicht so sehr sieht), habe ich die blaue Raupe, Wasserpfeife und Pilz mit Acrylfarben bemalt – dieses Mal gleich ohne Grundierung. Ein paar kleinere Pilze für das Wunderland habe ich nur aus Modelliermasse hergestellt und ebenfalls bemalt. Nachdem alle Farben gut getrocknet waren, habe ich mit der Heißklebepistole Raupe und Wasserpfeife auf dem Pilz befestigt. Wieder Trocknen, transparentes Fixierspray darauf und voilà: Die blaue Raupe auf ihrem Pilz!

DSC00301

Am Wochenende ist mir die Bügelfolie, die ich schon vor längerer Zeit gekauft hatte, mal wieder in die Hände gefallen und da musste ich gleich mal ein Spiderman-Shirt machen 🙂

Bild malen, einscannen, auf Transfer-Folie drucken, auf das gewünschte Kleidungsstück aufbügeln und fertig!

DIY: Gewürzregal aus Weinkiste

Ist zwar schon ein etwas älteres Projekt, aber ich erfreue mich jeden Tag an einem zauberschönen Gewürzregal 🙂
Man nehme: eine alte Weinkiste, weißen Lack und Krakelierlack (ich habe Craquelle-Medium verwendet). Erst aus der Weinkiste die äußeren Bretter absägen, die man nicht braucht, dann einen Teil davon innen rein schrauben, sodass eine zweite Ebene entsteht. Dann die gewünschten Stellen erst mir krakelierlack behandeln. Achtung, dünn und in eine Richtung auftragen. Trocknen lassen. Dann weiß lackieren und wieder tocknen lassen. Fertig 🙂

DSC00229

DIY: Blaue Raupe aus Alice im Wunderland (in Arbeit)

Ich habe mal wieder Modelliermasse bestellt 🙂

DSC00158

Die hier von Plus lässt sich sehr gut verarbeiten, auch wenn ich gehofft hatte, sie ist etwas heller. Kleine Teilchen wie die Fühler trocknen sehr schnell, deshalb einen Pinsel mit Wasser bereit halten.

DSC00144

Für den Pilz habe ich eine Unterkonstruktion aus Styropor verwendet, die Raupe und die Wasserpfeife sind rein aus Modelliermasse. In den Körper der *hoffentlich bald* blauen Raupe habe ich durchsichtige Glasperlen gedrückt.

IMG_20170911_230201

Nächsten Schritte: Gut trocknen lassen, grundieren und anmalen.

 

NACHTRAG: Styropor ist kein geeigneter Untergrund 😦 Leider hat es beim Trocknen ziemlich Risse gegeben. Durch diese Risse konnte dann die Grundierung aufs Styropor gelangen und hat es komplett zerfressen. Außer der Raupe und ihrer Wasserpfeife konnte ich leider nichts retten.

DSC00277

Hier geht es zu Teil 2

DIY: Lampe aus alter Super8-Kamera

 

Ist das ideale Nachtlicht für große Kinder wie mich, weil sie nur ganz dezent leuchtet – und eine ganz wunderbare Verwertung für die alte Super-8-Kamera, die leider nicht mehr funktionierte, aber immer zu Schade zum wegwerfen war 🙂 Das Auseinanderbauen der Kamera und das Ausschlachten waren nicht ganz einfach, aber es hat sich gelohnt. Neben einer Birne samt Fassung benötigt man noch ein Kabel mit Stecker. Ich habe mir extra ein Retro-Kabel besorgt, damit kein hässliches Kabel meine neue Lampe verschandelt 🙂